drucksen
mühsam herausbringen. Intensivbildung zu drucken = drücken. Auch herumdrucksen = nicht die Wahrheit sagen wollen.

Berlinerische Deutsch Wörterbuch. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Drucksen — Drucksen, verb. reg. neutr. mit dem Hülfsworte haben. S. Drücken 2. 7) …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • drucksen — drucksen:⇨zögern …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • drucksen — Vsw std. stil. (16. Jh.) Stammwort. Neuhochdeutsche Intensivbildung zu drucken drücken . Zugrunde liegen diesem Typ deverbative Bildungen auf ahd. isō . deutsch gwn …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • drucksen — drücken: Das altgerm. Verb mhd. drücken, ahd. drucchen, niederl. drukken, aengl. đryccan, schwed. trycka ist eine Intensivbildung zu einem noch in aisl. Þruga »drohen, unterdrücken« (schwed. truga »nötigen«) erscheinenden germ. Verb. Es gehört… …   Das Herkunftswörterbuch

  • drucksen — drụck|sen 〈V. intr.; hat; umg.〉 nicht recht mit der Sprache herauswollen, mit dem Sprechen zögern [→ drucken] * * * drụck|sen <sw. V.; hat [zu ↑ drucken, drücken] (ugs.): [auf eine Frage] sich nur zögernd äußern, nicht recht über etw.… …   Universal-Lexikon

  • drucksen — drucksenintr 1.zögerndsprechen;keinGeständnisablegenwollen.Frequentativumzu»drücken=pressen,einzwängen«.18.Jh. 2.unwillig,lustlos,stockendarbeiten.19.Jh …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • drucksen — drụck|sen (umgangssprachlich für zögerlich antworten); du druckst …   Die deutsche Rechtschreibung

  • stocken — 1. anhalten, aufhören, ausfallen, ausgehen, aussetzen, erlöschen, ins Stocken geraten, nicht vorangehen/weitergehen/weiterkommen, sich nicht weiterentwickeln, ruhen, stecken/stehen bleiben, stillstehen, versagen, zum Stehen/Stillstand gekommen… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Drücken — Drücken, verb. reg. act. die Theile eines Körpers in einen engern Raum zu bringen suchen. 1. Eigentlich. Butter in den Topf drücken. Etwas in der Hand fest zusammen drücken. Einem die Hand drücken, als ein Merkmahl des alten Deutschen Wohlwollens …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • S — S, der neunzehnte Buchstab des Deutschen Alphabetes und der funfzehnte unter den Mitlautern, welcher durch die Zähne ausgesprochen wird, und daher auch zu den Zähnbuchstaben gehöret. Nachdem dieser Buchstab gelinde oder hart ausgesprochen wird,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”